Conférence des médecins pénitentiaires suisses
Konferenz Schweizerischer Gefängnisärzte
Conferenza dei medici penitenziari svizzeri

 
 

 
       
 

Grüezi!

Willkommen auf der Webseite für Gefängnisärztinnen und -Ärzte und weitere Leute, die sich für das Thema 'Gefängnismedizin' interessieren. 

Diese Webseite soll einerseits Fundgrube sein für Themen im Zusammenhang mit der Gefängnismedizin, andererseits die Möglichkeit geben für den Austausch von verschiedenen Erfahrungen, allfälligen Missständen, Tops und Flops in der Zusammenarbeit mit dem Strafvollzug, Behörden und Politikern. Wir möchten Lösungswege und Lösungen in einzelnen Institutionen aufzeigen und Plattform sein, um Fragen zu stellen und zu diskutieren, die wenn immer möglich als Standards für die ganze Schweiz dienen können.

Ich freue mich auf einen lebhaften Austausch.

Walter Lang, Redaktor

 

 
 

Termin

  • Tagung KSG 2018
    Conférence CMPS 2018


    19. und 20.1.2018 Freiburg, NH Hotel
    Finanzierung der Gesundheitsversorgung im Freiheitsentzug / le financement des soins en milieu pénitentiaire.
    Flyer Tagung 2018.pdf
     

weitere Termine

Bonjour!

Bienvenue sur ce site destiné aux médecins pénitentiaires ainsi qu’à toute autre personne intéressée par la santé en milieu carcéral.

Il s’agit d’un espace d’échange concernant des expériences agréables ou non, des réussites et des ratés, voire des dysfonctionnements, que ce soit dans les rapports avec les partenaires pénitentiaires, les autorités ou les organes politiques.

Vous avez la possibilité d’exposer vos situations et questionnements. Nous aimerions proposer des pistes de résolution générales ou plus individualisées pour un établissement donné.

Je me réjouis d’un échange animé.

Walter Lang

 

 
 

Sehr aktuell!
Très actuel!

«Déni de la méthadone en prison / Verweigerung von Methadon im Gefängnis»

Communiqué de Presse / Pressemitteilung, SSAM

Contribution cruciale de la cour européenne des droits de l’homme à l’accès aux soins des personnes détenues dépendantes des opioïdes.

Dans son arrêt du 1er septembre 2016, la Cour a estimé que le déni d’accès au traitement de méthadone pour une personne détenue dépendante de l’héroïne ne respecte pas les critères de l’article 3 de la Convention européenne des droits de l’homme, soit l'interdiction de la torture et des peines ou traitements inhumains et dégradants. La CMPS et la SSAM saluent cette décision. En Suisse, la méthadone ou la buprénorphine – qui figurent sur la liste des médicaments essentiels de l’OMS - sont disponibles en prison, même si avec de grandes disparités dans la mise en oeuvre des traitements. La CMPS et la SSAM soulignent les importants progrès qui restent à accomplir s'agissant des mesures de prévention des maladies transmissibles en prison, lesquelles doivent faire partie intégrante du traitement de la dépendance aux opioïdes, comme l’exige depuis le 1er janvier 2016 l’Ordonnance de la loi sur les maladies transmissibles de l’homme.

Äusserst wichtiger Beitrag des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zum Zugang zur medizinischen Betreuung von inhaftierten Personen mit einer Opioidabhängigkeit.

Der Europäische Gerichtshof entschied im Beschluss vom 1. September 2016, dass die Verweigerung der Behandlung mit Methadon einer heroinabhängigen Person den Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention verletzt, also eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung darstellt. Die KSG und die SSAM begrüssen diesen Entscheid. In der Schweiz sind Methadon und Buprenorphin, die auf der Medikamentenliste der WHO als notwendig genannt werden, in den Gefängnissen grundsätzlich verfügbar, jedoch mit grossen Unterschieden in Bezug auf deren Umsetzung. Die KSG und die SSAM betonen, dass weitere Schritte im Bereich der Massnahmen zur Prävention von übertragbaren Krankheiten im Gefängnis nötig sind, welche in die Behandlungen der Opioidabhängigkeit integriert werden müssen, wie es die Verordnung zum Epidemiengesetz seit dem 1. Januar 2016 fordert.

Wichtige Mitteilung / Communication importante

Risiko klinisch signifikanter Bradyarrhythmien bei gleichzeitiger Gabe von Harvoni (Sofosbuvir+Ledipasvir) zusammen mit Amiodaron oder Sovaldi (Sofosbuvir) in Kombination mit Daclatasvir zusammen mit Amiodaron
Bradykardie_d.pdf

 

Risque de bradyarythmies cliniquement significatives lorsque Harvoni (sofosbuvir+lédipasvir) est administré en concomitance avec l’amiodarone ou lorsque Sovaldi (sofosbuvir) en association avec le daclatasvir est administré en concomitance avec l’amiodarone
Bradykardie_f.pdf

 

 
 

Statuten / Statuts

Presse / rapports de presse

 
 

Wir arbeiten gemeinsam daran auf lokaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene Lösungen zu finden, um die im Zweckartikel unserer Vereinstatuten definierten Ziele zu erreichen.

 

StatutenD.pdf / StatutsF.pdf

ältere Presseartikel >

Buch Neuerscheinung:

 
 

Walter Lang: info@cmps-kgs.ch 

 
       

www.draufsicht.ch